PehBehBeh

Erfahrungen eines Hobby-Webentwicklers

WP: Eigene Template-Tags für oft genutzte Bereiche in Themes

| 1 Kommentar

Innerhalb eines WordPress Themes wiederholen sich bestimmte Bereiche (z.B. postmetadata) immer und immer wieder. Mein Tipp: bastelt euch eigene Template-Tags! So ist euer Theme-Code übersichtlicher und leichter zu bearbeiten.

In diesem Artikel möchte ich euch einige Beispiele für eigene Template-Tags nennen, die ich selber produktiv in diesem Blog einsetze.


Welche Bereiche?

Ihr solltet schon Bereiche auswählen, die auf jeden Fall in mehreren Dateien eure Themes vorkommen. Das oben genannte Beispiel „postmetadata“ befindet sich bei mir in jeder Theme-Datei, in der Artikel ausgegeben werden. Das sind bei mir drei Dateien.

Beispiele

Die folgenden Beispiele beziehen sich auf mein eigenes Theme, welches ich hier im Blog verwende. Es muss keinesfalls mit eurem Theme übereinstimmen. Die Code-Schnipsel sollen nur als Anregung dienen. Alle Funktionen habe ich in der functions.php meines Themes untergebracht.

Beispiel 1: „postmetadata“

Zeigt Zeit und Kategorien unter jedem meiner Überschriften eines Artikels an.

Dateien:

  • archive.php
  • index.php
  • single.php

Code:

if (!function_exists('postmetadata')) {
    function postmetadata() {
        echo '<div class="postmetadata">';
        echo '    <span class="time">' . get_the_time('j. F Y') . '</span>';
        echo '    <span class="categories">' . get_the_category_list(', ') . '</span>';
        echo '</div>';
    }
}

Beispiel 2: „commentcount“

Zeigt die Kommentar-Blase neben den Überschriften meiner Artikel an.

Dateien:

  • archive.php
  • index.php

Code:

if (!function_exists('commentcount')) {
    function commentcount($echo=true) {
        echo '<div class="commentcount">' . get_comments_number('0', '1', '%') . '</div>';
    }
}

Beispiel 3: „error_msg“

Zeigt eine Fehler-Nachricht an wenn kein Inhalt gefunden wurde.

Dateien:

  • 404.php
  • index.php
  • page.php
  • single.php

Code:

if (!function_exists('error_msg')) {
    function error_msg() {
        echo '<div class="post">';
        echo '   <h2>404 - Seite nicht gefunden</h2>';
        echo '   <p&gt;Tut mir leid, aber das was du gesucht hast, konnte leider nicht gefunden werden.</p>';
        echo '   <p>Probiere doch einmal die Suchfunktion aus:</p>';
        get_search_form();
        echo '</div>';
    }
}

Die Vorteile

  • Übersichtlichkeit
    Die Theme Dateien von WordPress werden übersichtlicher. Ihr habt weniger HTML-Tags pro Datei. Die PHP-Befehle sind leicht lesbar und verständlicher.
  • Wartbarkeit
    Ihr wollt eure 404-Nachricht ändern? Bisher musstet ihr in 3-4 Dateien suchen und sie manuell umschreiben. Jetzt habt ihr einen Ort. Von hier aus könnt ihr die Fehler-Nachricht für eure gesamte Seite steuern. Ihr könnt zudem sichergehen, dass die Nachricht überall gleich angezeigt wird.
Dir hat der Artikel gefallen?
Dann abonniere doch den RSS-Feed!